Reiserouten Salamanca (I)

Die Silberroute nach Sierra de Bejar

Man kann die Salamanca Provinz Salamanca auf interessanten Reiserouten erkunden. Eine davon ist die Silberroute (Via de la Plata), ein Weg aus römischen Zeiten, der Valencia und Astorga verband und später von christlichen Pilgern zur Wanderung nach Santiago de Compostela genutzt wurde. Außerdem führt dieser Weg durch Guijuelo und Béjar. Kirchen im romanischen und Mudejar-Stil, Dehesas von denen der beste luftgetrocknete Schinken stammt und mittelalterliche Bauten machen, diese Route besonders interessant.

Dadurch dass viele Menschen den Westen der iberischen Halbinsel bevölkert oder passiert haben, bewirkte die strategische und wirtschaftliche Bedeutung den Anwuchs des Tourismus dort. Von Salamanca aus in Richtung Süden stimmt der Weg mit der Staatsstraße N-630 überein. Auf halbem Wege befindet sich Guijuelo, eine sehr interessante Stadt, die das Heim des luftgetrockneten Schinkens ist, einer der köstlichsten spanischen Spezialitäten.

Die Strecke führt durch den Puerto de Béjar in die Extremadura und kreuzt das Flusstal Cuerpo de Hombre. Auf dem Weg befinden sich viele interessante historische Dörfer und Städte, wie z.B. Bejar, Candelario und Montemayor del Rio.

Bejar, bekannt für seine Textilproduktion im 19. Jahrhundert, war zu Zeiten der Mauren und in der späten Renaissance sehr wichtig. itineraries of SalamancaDie Stierkampfarena gehört zu den ältesten in Spanien. Weitere Sehenswürdigkeiten sind der Herzogspalast und die Ruinen der maurischen Festungsanlagen. Candelario ist ein malerisches Dorf mit Steinhäusern und stark abfallenden Straßen. Die dort hergestellten Würste sind sehr bekannt.

Las Batuecas

Von La Alberca aus sollte man unbedingt einen Abstecher zum Batuecas-Tal machen, wo man die Fauna und Flora der Region bestaunen kann. Der Batuecas-Park bildet einen großen Teil der Sierra de Francia und fungiert als Zufluchtsort für geschützte Tierarten wie Luchse, Wölfen, Schneeziegen, Adlern und Geiern.

In diesem Naturparadies findet man außerdem zahlreiche Höhlen deren Felsenmalereien beweisen, dass vor tausenden von Jahren Menschen an diesem Ort siedelten. Es ist kein Zufall, dass Mönche diesen Taleingang wählten um ihre Klausen auf dem Berg zu bauen und dort zu meditieren.

Von Portillo de las Batuecas aus kann man das Tal entlang zur St.-Josephs-Kapelle gehen (Im Kloster von San José del Monte kann man einen friedlichen und besinnlichen Aufenthalt genießen. Das Besondere daran ist, dass man für die Übernachtung soviel zahlt wie man will oder wieviel man geben kann.).

Mit etwas Glück und einem Fernglas kann man Steinadler und Geier beim Fliegen beobachten.itineraries of Salamanca Leider ist es fast unmöglich Luchse, die vom Aussterben bedroht und deshalb heutzutage geschützt sind, zu sichten.

[ pag. 1 - pag. 2]

Einschreiben Spanischkurse Preisekalkulator Akademische Jahr